logo a0x4 champagne regular webTag der Frauenstimme 2018

1. September 2018 in Groß-Gerau

 

Ab sofort können sich Sängerinnen für den Tag der Frauenstimme 2018 anmelden.

 

Den Tagesaublauf finden Sie hier!

 

 

Folgende Workshops werden angeboten:

 

 

Die Anmeldung ist per Post oder Fax oder über die Website des Hessischen Sängerbundes möglich.

 

Die Workshop-Teilnahme kostet pro Person 10,- Euro.

 

 

Hinweis:

Frauenchöre, die sich auf dem Tag der Frauenstimme mit einem kurzen Auftritt präsentieren wollen, können sich ebenfalls ab sofort per E-Mail bei der Geschäftsstelle des Hessischen Sängerbundes anmelden. Die Adresse lautet Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Anmeldeschluss für Teilnehmerinnen und Chöre ist der 11. August 2018.

 

Bitte überweisen Sie die Teilnahmegebühr bis spätestens 25. August 2018 auf folgendes Konto:

IBAN: DE32 5006 1741 0000 4694 83 - BIC: GENODE51OBU bei der Raiffeisenbank Oberursel

(Kontoinhaber: Hessischer Sängerbund e.V.), Verwendungszweck: Tag der Frauenstimme

 

Kontakt:

Hessischer Sängerbund e.V., Mauerweg 25, 61440 Oberursel

Tel.: 06171 704972 – Fax: 06171 704974 – E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Ablauf:

9:30 Uhr   

Begrüßung
(Stadthalle Groß-Gerau)

 

10:00 Uhr – 13:00 Uhr   

Workshops 1 bis 4
(Ort wird noch bekanntgegeben)

 

13:00 Uhr – 14:00 Uhr  

Mittagspause

 

14:00 Uhr  

Workshop Stimmbildung 2
(Ort wird noch bekanntgegeben)

 

14:00 Uhr  

Präsentation Workshop „Familienchor“
und der teilnehmenden Frauenchöre
(Bühne „Am Sandböhl“ oder in der Stadthalle)

 

16:15 Uhr  

Offenes Singen
(Bühne „Am Sandböhl“ oder in der Stadthalle)

 

17:00 Uhr  

Konzert „LaCappella“
(ev. Stadtkirche, Kirchstraße 11, 64521 Groß-Gerau)

 

 


 

Workshop 1

Reading Session „Reine Frauensache!“

Dozent: Jochen Stankewitz

 

In dieser Reading Session wird die Sammlung „Reine Frauensache! 60 Highlights für Frauenchor“ mit gut singbaren Stücken aus sechs Jahrhunderten (deutsch/englisch) in verschiedenen Stilrichtungen, leicht bis mittelschwer, von Jochen Stankewitz, einer der Herausgeber vorgestellt. Enthalten sind zeitlos schöne Originalkompositionen von Komponisten wie Giovanni Pierluigi da Palestrina, Johann Sebastian Bach, Eric Whitacre und Eriks Ešenvalds bis hin zu Arrangements von populären Stücken wie „Diamonds Are a Girl‘s Best Friend“ und „I Will Survive“. Die drei- bis vierstimmigen Chorsätze sind vielseitig einsetzbar und bestens für Laienchöre geeignet. Sie sind in die vier Kategorien weltlich, geistlich, Folklore und populär aufgeteilt und dabei überwiegend a cappella. Die Reading Session stellt eine breite Auswahl aus dem Sammelband vor – eine Fundgrube für alle Frauenchöre!

 

Stankewitz webJochen Stankewitz studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst/Frankfurt a.M. Musik für Lehramt. 1993 schloss er erfolgreich ein Studium als Instrumentalpädagoge an der Wiesbadener Musikakademie ab. Er leitet seit 30 Jahren erfolgreich mehrere Chöre im mittelhessischen. Seit 2005 ist er Mitglied im Bundesmusikausschuss des Hessischen Sängerbundes. Er engagierte sich außerdem 2008-2012 als Bundeschorleiter der Hessischen Chorjugend. Seit 2011 ist er Dozent an der Frankfurter Chorleiterschule. Zum Deutschen Chorfest 2012 in Frankfurt hat er im Peters-Verlag das sehr erfolgreiche Chorbuch „Reine Männersache!“ mit herausgegeben, dass inzwischen mit zwei Nachfolgebänden und dem Pendant Reine Frauensache! zu einer viel beachteten Bereicherung der Literatur für gleiche Stimmen zählt. Darüber hinaus ist er häufig gefragter Workshopleiter und Juror (Internationaler Arbeitskreis für Musik, Chor.com, Bundeskongress Musikunterricht, Leipziger Buchmesse, Niedersächsischer Orchesterwettbewerb, Landesmusikakademien in Schlitz und Hammelburg).

 

 

Workshop 2

Sing dich frei!

Dozentin: Antje Hagen

 

Möchten Sie die Wirkung Ihres Chors durch lebendige choreographierte Auftritte steigern?

Bewegung in wunderbare Kongruenz zu Klang und musikalische Phrase zu setzen, ist für viele Chöre eine große Herausforderung. Die Schulung des Bewusstseins für Zusammenhänge von Körperbewegungen und stimmlichem Einsatz hilft diese zu bewältigen. Eine Choreographie kann zudem die Akzentuierungen und Phrasen der Musik wertvoll unterstreichen. Dafür ein eigenes Gespür zu entwickeln, ist Ziel dieses Workshops. Es werden Ideen für hilfreiche choreographische Elemente vorgestellt und gemeinsam entwickelt, die später auch in eigener Chorliteratur eingesetzt werden können.

Es wird zudem die Eigenständigkeit angeregt, Choreographien zu erstellen und auf Singbarkeit und musikalische Phrase hin zu prüfen.

Inhalte:

  • Warm-up: körperlich und stimmlich aktiv werden
  • Performance-Elemente zu musikalischen und emotionalen Stimmungen entwickeln
  • 3-4 Lieder verschiedener Genres singen und choreographisch passend ausgestalten, so dass gleichzeitig Klang und Stimme sowie die musikalische Phrase unterstützt werden.

Bewegtes Singen und Lebendigkeit in den Klang und Präsentation zu geben, kann sogar die sängerische Energie und Kraft wachsen lassen!

 

antje hagenAntje Hagen ist professionelle Opern- und Konzertsängerin, Gesangspädagogin und Stimm- und Präsentationstrainerin.

Angeregt durch ihre über zehnjährige Arbeit mit Gesangsensembles und Chören hat sie 2015 eine zweijährige zertifizierte Zusatzausbildung als Jazz- Popchorleiterin an der Bundesakademie für kulturelle Bildung absolviert. An der Universität Würzburg ist sie als Dozentin für Gesang, szenisch-musikalische Projektgestaltung und Jazz/Popchorleitung tätig.

Antje Hagen betreut mehrere Chöre sowohl stimmpädagogisch als auch in choreographischer Ausgestaltung in Würzburg, Köln und Berlin.

Sie singt selbst im Extrachor der Oper Köln und ist als freiberufliche Sängerin in verschiedenen Ensembles immer wieder vielseitig auf der Bühne zu erleben. (www.divameetsjazz.de/www.antje-hagen.com)

Eigene Chöre: Cäcilia Singers Köln, Kölner Frauenchor 1930 e.V., Spreediven und StartUp Vocals Berlin.

 

 

Workshop 3

Familienchor

Dozentin: Viola Engelbrecht

 

Der Workshop „Familienchor“ richtet sich an alle weiblichen Familienmitglieder mehrerer Generationen: Mütter und Töchter, aber auch Tanten, Nichten und (Ur-)Omas sind herzlich eingeladen, miteinander ein kleines Lied-Repertoire zu erarbeiten und am Tag der Frauenstimme aufzuführen. Die Auswahl der Songs greift die Vielfalt der Generationen und den Familienalltag auf: Generationenglück in Vollendung!

 

Viola EngelbrechtViola Engelbrecht

Ausbildung:

  • Studium Musikpädagogik an der Wolfgang von Goethe-Unversität Frankfurt
  • Jazzausbildung Posaune an der Frankfurter Musikwerkstatt
  • Diplom-Studium Jazz/Instrumentalpädagogik (Posaune) an der Gutenberg-Universität Mainz
  • Chorleiterausbildung am Hoch'schen Konservatorium in Frankfurt
  • Bigband- und Band-Workshops bei international renommierten Jazzmusikern (Jiggs Whigham, Bernhard Mergner, Peter Herbolzheimer, Ray Anderson, Albert Mangelsdorff)
  • Studien in vocal arrangement bei Michele Weir (USA)
  • Atemtypen-Ausbildung bei Christian Hagena in Mannheim (Zertifikat Terlusollogin)

Praxis:

  • mit A-cappella-Jazz-Quartett VokaLiesen, Jazzcombo Jazzladies und Bigbands United Women's Orchestra sowie Russ Spiegel's BigBang überregionale und internationale Konzerte und Festivals
  • Theatermusik (Komposition/ Mitwirkung) bei der Theatercompagnie Tagträumer
  • als Mitglied der Variete-Band NTH-Combo des Neuen Theaters Höchst
  • Begleitung internationaler Artisten und Künstler (2003-2015)
  • Listenplatz 3, Professur „Musik in der sozialen Arbeit“ an der Frankfurt University of Applied Sciences, seitdem Lehrbeauftragte für Bigband, Chor, Stimmbildung und Rhythmustraining
  • Jazzbands: Viola Engelbrecht Quartett, Duo Jazzpresso, Mitglied der Bigband RheinMainJazzorchestra
  • Chorleiterin vierer Frankfurter Chöre (Hochschulchor der Fra_UAS, Die Dissonanten Tanten, Frauenchor Sossenheim, Frauenchor Praunheim)
  • CD-Veröffentlichungen, Radio und TV (Details auf Anfrage)
  • Veröffentlichungen von Vokal-Arrangements und - Kompositionen bei renommierten deutschen Verlagen mit z. T. internationalem Vertrieb: Bosse Verlag Kassel/ Regensburg, Tonos Verlag Baden-Baden, Keymusic Butzbach, Zweiklang-Verlag Berlin, Helbling Verlag Rum (AU)/Esslingen

 

 

Workshop 4

Stimmbildung

Dozentin: Esther Frankenberger

 

Im Workshop „Chorische Stimmbildung“ erlernen die Teilnehmerinnen die Voraussetzung für eine optimale Stimmfunktion: Wie hängen Körperhaltung, Atmung und Stimme zusammen? Was können wir für eine gesunde und „schöne“ Stimme tun? Wie können wir Tonhöhe, Lautstärke, Klangfarbe und Tondauer verbessern, ohne die Stimme zu strapazieren und zu schädigen? An konkreten Beispielen soll aufgezeigt werden, wie stimmphysiologisch sinnvolles Einsingen im Chor gelingen kann. Darüber hinaus wird das neu Erlernte an Chorstücken aus der klassischen und modernen Literatur zur Anwendung gebracht werden.

 

Der Workshop Stimmbildung findet einmal vormittags und einmal nachmittags statt. Teilnehmerinnen, die vormittags an einem anderen Workshop teilnehmen, können nachmittags zusätzlich den Stimmbildungs-Workshop besuchen.

 

Esther Frankenberger HSB webEsther Frankenberger studierte zunächst Schulmusik an der HfMDK Frankfurt, u.a. bei Prof. Thomas Heyer und Prof. Wolfgang Schäfer. Danach entschied sie sich für ein Aufbaustudium im Fach Chordirigierten bei Prof. Winfried Toll, welches sie im Frühjahr 2014 mit der Note „sehr gut“ im Hauptfach abschloss. Danach übernahm sie sowohl die Choreinstudierung für Mozarts Requiem mit dem Kammerchor Rheinland-Pfalz als auch für Elgars Dream of Gerontius mit dem Chor der TU Darmstadt. Sowohl im Jahre 2014 als auch 2015 übernahm sie die Chordirektion des Opernchores der Jungen Oper Rhein Main.

Im Sommer 2016 war sie zum zweiten Mal leitende Musikerin der Deutschen Schülerakademie Urspring.

Neben ihrer regen Tätigkeit als Chorleiterin studierte sie Gesangpädagogik in der Klasse von Prof. Katharina Kutsch (Frankfurt und Freiburg).

Als gefragte Mezzosopranistin ist sie sowohl solistisch als auch in professionellen Ensembles tätig. Zu hören ist sie unter anderem mit Claritas Vocalis, dem Orpheus Vokalensemble und dem Deutschen Kammerchor, mit welchem sie im Rahmen des Schleswig-Holstein Musikfestivals u. a. Schumanns Requiem für Mignon unter der Leitung von Heinz Holliger und Sir András Schiff zu Gehör brachte.

Esther Frankenberger arbeitet mit renommierten Dirigenten, darunter Winfried Toll, Anders Eby und Michael Albers.

Im letzten Jahr übernahm sie bereits die Altpartie des Paulus-Oratoriums im Rahmen der Bad Sodener Mendelssohn-Tage für Musik mit der Russischen Kammerphilharmonie Sankt-Petersburg und dem Main-Taunus-Kammerchor unter der Leitung von Stefan Claas.

Konzertreisen führten sie in jüngster Zeit in die Schweiz, nach Slowenien, Polen, Indien und

Südkorea.

Seit Januar 2016 hat sie einen Lehrauftrag des Bistums Limburg für Stimmbildung inne. Zahlreiche Meisterkurse im In-und Ausland, u.a. bei Anders Eby (Stockholm), runden ihre Ausbildung ab.

 


 

Abschlusskonzert

LaCappella

 

They say its wonderful

Unter diesem Titel präsentiert das „Ensemble LaCappella“ Vokalmusik aus über 900 Jahren. Die sechs jungen Frauen aus Frankfurt und Umgebung entführen die Zuhörer in die unterschiedlichsten Welten, Zeitepochen, Länder und Sprachen. Von der Gregorianik über Renaissance und Romantik bis hin zur klassischen Moderne reicht das Repertoire der preisgekrönten Formation. In diesem abwechslungsreichen Programm werden Sie sowohl geistliche als auch weltliche Werke, Klassik als auch Jazz zu hören bekommen.

 

Ensemble LaCappella PR 2017 web c Alexandra Vosding 

 

Die klaren Stimmen der sechs jungen Frauen des Ensembles LaCappella aus der Nähe von Frankfurt präsentieren eine farbenfrohe Exkursion in die gleichstimmige Vokalmusik aus 900 Jahren. A-Cappella-Musik auf hohem Niveau ist das Ziel des Ensembles, das bereits Preisträger diverser Wettbewerbe ist, unter anderem beim Internationalen Harmonie-Wettbewerb 2011 und zuletzt beim Deutschen Chorwettbewerb in Weimar 2014.

Die jungen Frauen leben mittlerweile in unterschiedlichen Teilen Deutschlands und Europas und haben jede ihren eigenen Lebensweg eingeschlagen. Durch die Musik waren sie über die vergangenen Jahre jedoch immer verbunden. Mehrmals im Jahr treffen sie sich als Projektensemble und sind mit ihrer Musik beinahe überall in Deutschland sowie im Ausland zu hören.

Gemeinsam zu singen begannen Magdalena, Madeleine und Rosalie im Jahr 2003. Mit Karen, Marie und Antonia ist der Klangkörper über die Jahre konstant geworden. Ihre Singleidenschaft und die gemeinsame musikalische Entwicklung verleiht LaCappella eine besondere Strahlkraft des Ensembleklanges. 2013 konzertierten sie mit dem preisgekrönten Ensemble Singer Pur im Rahmen der Bad Homburger Schlosskonzerte und widmeten sich bei Europa Cantat in Turin im Atelier mit dem schwedischen Vokalensemble The Real Group verschiedenen Jazz- und Pop-Arrangements.

2014 nahm das Ensemble mit sehr gutem Erfolg am Deutschen Chorwettbewerb in Weimar teil und erhielt den Sonderpreis der Walter und Charlotte Hamel Stiftung.