70 Jahre Sängerkreis Untertaunus

 

SK Untertaunus 3 Abschluss mit O Fortuna webAm Sonntag, den 29sten Oktober feierte der Sängerkreis Untertaunus in der Idsteiner Stadthalle seinen 70sten Geburtstag. In einem außergewöhnlichen Konzert konnten 600 Besucher 200 Sängerinnen und Sänger aller Altersklassen in Höchstform erleben.

 

Burkhard Albers, der Vorsitzende des Sängerkreises Untertaunus, eröffnete das Konzert. Er begrüßte die Ehrengäste aus Politik und Kultur und bedankte sich bei allen an der Konzertorganisation Beteiligten. Den beiden Kreischorleiterinnen Angelika Seip und Silke von der Heidt sprach er seinen besonderen Dank aus. Bevor er das Mikrofon an Peter Beuth übergab, übermittelte er Genesungswünsche an Angelika Seip und Roland Vogel, den zweiten Vorsitzenden des Sängerkreises, die krankheitsbedingt verhindert waren. Der Hessische Minister des Innern und für Sport, Peter Beuth wies in seinem Grußwort darauf hin, dass bereits zwei Jahre nach Kriegsende wieder eine Organisation entstanden ist, die es sich auf die Fahne geschrieben hat, den Chören zu helfen. Er sprach den ehrenamtlichen Vertretern der Chöre seinen Dank aus, wobei er sich insbesondere an Burkhard Albers und sein aktuelles Team wandte. Claus-Peter Blaschke, der Präsident des Hessischen Sängerbundes übermittelte die Glückwünsche des Deutschen Chorverbandes.

 

 

 

Das Haus voller Stimmen

SurpriSing veranstaltet erfolgreiche Neuauflage der Nacht der jungen Chöre

SurpriSing FutureVox webIm Foyer des Bürgermeister-Pohl- Hauses Wixhausen herrscht reges Treiben: Während Einige sich mit einem Glas Sekt auf den Abend einstimmen, versuchen sich Andere die letzten guten Plätze im Saal zu ergattern. Bereits hinter den Kulissen wird fleißig gesungen, die Sängerinnen und Sänger von SurpriSing stehen schon bereit, es herrscht freudige Spannung. Plötzlich: Licht aus, Spot an. SurpriSing betritt die erleuchtete Bühne. Es ist der 28. Oktober, 18 Uhr: Die Nacht der jungen Chöre hat begonnen.

 

 

 

 

Trickfilmkonzert in Bürstadt

 

Trickfilm Konzert IMG 0011 webDer Chor „ Inspiration“ ist einer der fünf Chöre des MGV Harmonie Bürstadt, gegründet 1990 von dem damaligen 1. Vorsitzenden Rudi Held . Er sollte das Bindeglied zwischen Kinderchor und den Erwachsenen Chören sein. Es trafen sich ca. 30 Sängerinnen und Sänger um ein moderneres Liedgut zu präsentieren.

 

Unter der Leitung von Thomas Adelberger, der den Chor seit 10 Jahre leitet, ist das Ensemble auf 60 Sängerinnen und Sänger mit einer Altersspanne von 14 bis 64 Jahren angewachsen. Als Besonderheit bietet der Verein für die Zeit der Chorprobe eine Kleinkinderbetreuung an, damit jungen Familien die Möglichkeit gegeben wird, mitzusingen.

 

 

 

Immer wieder Zwischenapplaus

Der Opernchor der Opernakademie Bad Orb brillierte mit vielfältigen Aufgaben

 

23 2 Opernakademie Bad Orb IGP9935 c Eichhorn webAn den Aufführungen der Operette „Die lustige Witwe“ (Franz Lehár) im Rahmen der Sommerproduktion der Opernakademie Bad Orb hatte der Opernchor maßgeblichen Anteil. Das weltberühmte Werk gab es vom 9. bis zum 13. August 2017 in der Bad Orber Konzerthalle in einer fantasievollen Inszenierung unter der Leitung von Michael Millard (musikalische Leitung) und Erik Biegel (Regie, Bühne, Kostüme), unterstützt von einem 45-köpfigen Orchester Musikern aus vielen Nationen.

 

 

 

Olympia der Chormusik in Riga

 

24 2 Riga Grand Prix of Nations L1570623 webVom 16. bis zum 23. Juli stand die lettische Hauptstadt Riga ganz im Zeichen der Musik, genauer gesagt der Chormusik. 27.000 Chorsänger aus aller Welt erlebten hier den Grand Prix of Nations und die European Choir Games unter dem Motto „Let’s sing in Riga 2017“. Mit von der Partie war der Riga-Projektchor des Kern’schen Männerchors aus Salmünster. Dabei sprühte die Hauptstadt Lettlands, in dem 10% der Bevölkerung selbst in Chören singt voller Energie, empfing ihre Gäste mit ausgesuchter Freundlichkeit. In Parks, auf den Straßen, in Konzertsälen, Kongresssälen und Aulen erklang vielseitige Chormusik. Hier sangen, summten, säuselten, jubelten, klagten oder lachten Sänger jeden Alters in harmonischem Chorklang. Dabei stellten die Chöre oftmals ihre eigenen Begleitorchester indem sie Hörner, Flöten, Bässe, Trommeln, Naturgewalten oder auch Tiere mit ihren Stimmen kunstvoll imitierten. Zudem betteten viele der Chöre ihre Auftritte in fantasievolle Choreografien ein, in denen die Sänger liefen, tanzten, sprangen, sich am Boden wälzten, zu Paaren und Gruppen fanden und wieder auseinander stoben um neue Formationen zu bilden.

 

 

 

ClaritasVocalis beim Internationalen Chorwettbewerb in Spittal/Österreich

 

Claritas Vocalis Spittal c privat webSing joyfully

„Singet fröhlich!“ - eine Aufforderung, der man nur zu gerne nachkommt, wenn sich über 400 Sängerinnen und Sänger aus vier Kontinenten zusammenfinden. So geschehen vom 6. - 9. Juli 2017 im österreichischen Spittal an der Drau beim 54. Internationalen Chorwettbewerb (oder „Chorbewerb“, wie man in Österreich zu sagen pflegt). Mit der Auswahl des Psalmes „Sing joyfully“ des englischen Alten Meisters William Byrd als eines von drei Pflichtstücken, zeigt die Jury des Wettbewerbs, worauf es auch bei einem Chorwettbewerb ankommt: Freude am Singen und an der Gemeinschaft. Und die haben wir, der Frankfurter Kammerchor „ClaritasVocalis“, als deutscher Vertreter bei der diesjährigen Ausgabe des Wettbewerbs in Spittal ganz gewiss.

 

 

 

"Little Voices" beim 150-jährigen Jubiläum des Polizeipräsidiums in Frankfurt

Little Voices Polizei c Biggi Küchler.jpgAm Samstag, den 24.06.2017, lud das Polizeipräsidium an der Adickes-Allee in Frankfurt zum Tag der offenen Tür anlässlich seines 150 jährigen Jubiläums ein.


Auf Anfrage der hessischen Chorjugend durften die "Little Voices", der Kinderchor des SKV Mörfelden, das Musikprogramm mitgestalten.

 

 

 

„Made in Hessen“

CHOIR OF THE YEAR macht Interkultur-Macher glücklich

 

25 2 ECG Riga 2017 Eurovision TischWang webAm Ende reichte es bei der Premiere des Eurovision Choir Contest CHOIR OF THE YEAR im lettischen Riga für den deutschen Teilnehmer vom Jazzchor Freiburg mit Chorleiter Bertrand Gröger nicht zum Sieg. Trotzdem gehörte auch Deutschland, genauer die Kulturorganisatoren mit INTERKULTUR in Mittelhessen, zu den Gewinnern, Denn neben dem Chef der European Broadcasting Union (EBU) Jon Ole Sand war auch der Pohlheimer Günter Titsch mit seinem Interkultur-Team als Mitorganisatoren restlos glücklich. Mit dem TV-Event für Chöre wurden damit während der laufenden European Choir Games, die bei Interkultur in Fernwald bei Frankfurt organisiert werden, europaweit neue Standards in der Chorszene gesetzt.

 

„Gewinner der Herzen“

vocale-Sänger in Wales

 

Sängerkranz vocale Wales WettbewerbAufregend und spannend ist es immer und viel Spaß haben die Sänger des vocale-Chores des Sängerkranz Watzenborn-Steinberg mit ihren Anhängern sowieso, wenn sie auf internationale Chorreise gehen. Nach der letzten Teilnahme an Chorwettbewerben in Budapest (2011) und Riga (2014) bei den World Choir Games waren es diesmal 62 Chorreisende, darunter 36 vocale-Sänger mit Chorleiter Peter Schmitt, die die britische Insel als Ziel ausgesucht hatten. Genauer gesagt war es das traditionsreiche Musikfestival „International Musical Eisteddfod“ in der kleinen walisischen Stadt Llanggollen, die für die Pohlheimer den Rahmen der sechstägigen Chorreise bildete. Dabei gaben die Gäste aus der „Singenden Stadt“ eine hervorragende musikalische Visitenkarte ihrer Heimat ab, die die Herzen der britischen und internationalen Zuhörer höher schlagen ließen. Das es dabei aber auch einen kleinen Wermutstropfen am Ende eines hervorragenden Wettbewerbsauftritts gab, konnte die gute Laune der Sänger und ihrer zahlreich mitreisenden Frauen als vocale-Fans nicht schmälern. Die Wertung der dreiköpfigen Jury sorgte für Unverständnis und Kopfschütteln, besonders auch unter den neutralen britischen Zuhörern. Dazu aber später mehr.

 

 

 

weird voices bei Christian Dörings „mir is ganz annersdä“

Wir dachten ja schon immer, dass wir acht irgendwie der wahren Wortbedeutung folgend „bemerkenswert merk-würdig“ – also im besten Sinne „weird“ sind.

 

Aber Christian Döring setzte in seinem im Rahmen des Hessentags von der Kreissparkasse Groß-Gerau präsentierten Kabarettprogramm „mir is ganz annersdä“ dann doch nochmal ganz neue Maßstäbe für „bemerkenswert merk-würdig“. Der insofern „weird Kabarettist“ führte in äußerst kurzweiligen zwei Stunden den durchaus faktenbasierten und überzeugenden Nachweis (inwieweit er auch lückenlos war, kann vermutlich niemand der 120 Gäste genau einschätzen, denn jeder wird einen nennenswerten Teil der Argumentationskette verpasst haben – beim Lachen ist schwer Zuhören), dass was hier in der Region ohnehin schon alle fühlen, auch stimmt: Rüsselsheim ist einer, wenn nicht der Dreh- und Angelpunkt der Weltgeschichte und des Weltgeschehens.