Erfolgreich bei „Praga Cantat“

ARS CANTORUM Main-Kinzig gewinnt in Prag Goldenes Band und Sonderpreis der Jury

 

22 2 ARS CANTORUM Praga Cantat Bild1Seine internationale Premiere feierte der Kammerchor ARS CANTORUM Main-Kinzig unter Leitung von Hubert-Thorwald Reuter am vergangenen Wochenende beim 30. Chorwettbewerb „Praga cantat“ im Nationalhaus der tschechischen Hauptstadt. Die 20 Sängerinnen und Sänger präsentierten ein niveauvolles und abwechslungsreiches Programm in der Kategorie „Gemischte Kammerchöre mit Pflichtwerk“ und konnten sich gegenüber fünf weiteren Mitbewerben aus Tschechien, Ungarn und der Slowakei mehr als behaupten. Obwohl ARS CANTORUM erst 2015 von Hubert-Thorwald Reuter aus engagierten Laiensängern seiner Chöre gegründet wurde, würdigte die Juroren die Leistung des Chores mit dem „Goldenen Band“ als höchste Auszeichnung.

 

In der schriftlichen Beurteilung hob die Jury den hohen chorischen Ausbildungsstand hervor und lobte vor allem die durchweg sehr gute Intonation, den stets transparenten Chorklang sowie die stilsicheren Interpretationen der verschiedenen Stücke. Nur der Prager Kammerchor „Piccolo coro“ erhielt in dieser Kategorie ebenfalls diese Auszeichnung, die übrigen vier Chöre wurden in Silber bzw. Bronze eingestuft. Für besondere Freude sorgte die Entscheidung der Jury, ARS CANTORUM zusätzlich mit dem Sonderpreis für die beste Interpretationen eines Volkslieds aller Wettbewerbsteilnehmer auszuzeichnen. Diese Ehrung erhielt der Chor für die Komposition des deutschen Volkslieds "Muss i denn" von Hans Lang. Im besonderen Gedenken an den kürzlich verstorbenen Gründer des Chorwettbewerbs Miroslav Kosler wurde Nataliya Lukina vom Landesjugendchor Südtirol zur besten Chorleiterin des Wettbewerbs gekürt. Ihr Chor ersang in den Kategorien „Gemischte Chöre“ und „Sakrale Musik“ die jeweils höchste Auszeichnung. Als bester Chor des Wettbewerbs wurde der Diponegoro Universitätschor aus Indonesien ausgezeichnet, der in den Kategorien „Gemischte Chöre“ und „Folklore“ antrat.

 

Nach der Bekanntgabe der Ergebnisse und Vergabe der Preise feierten alle 24 Chöre aus vielen Teilen der Welt gemeinsam im wunderschönen Majakovsky Konzertsaal des Prager Nationalhaus bis spät in die Nacht. Eine besondere Atmosphäre, die man so nur bei internationalen Chorwettbewerben erleben kann, weil hier die freundschaftliche Begegnung von Menschen unterschiedlichster Herkunft sowie die wertschätzende Anerkennung der unterschiedlichen Chormusik gelebt wird. Als Resümee war die Teilnahme von ARS CANTORUM eine höchst gelungene Premiere auf internationalem Paket und hat die eigenen Erwartungen übertroffen. Menschlich ist der „junge“ Kammerchor in diesen Tagen sehr zusammengewachsen und wird in den nächsten Jahren weiter ausgewählte internationale und niveauvolle Projekte ins Auge fassen.

 

Ein weiteres Projekt mit Beteiligung von ARS CANTORUM fand bereits am ersten Novemberwochenende statt. Denn am 4. und 5. November führten der Kammerchor gemeinsam mit dem Domchor Brixen aus Südtirol und dem Orchester Collegium Musicum aus Aschaffenburg das weltbekannte Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart an historischen Stätten in Steinau a.d.Str. und Niddatal/Ilbenstadt vor knapp 600 Konzertbesuchern auf.

 

Text: Michael Hintz

Foto: Thomas Rinkart