Hörgenuss zum Jubiläum

„Chorforum pur“ in der evangelischen Kirche

 

Im vergangenen Jahr feierten die Sängerinnen und Sänger des Chorforums Eintracht Langenselbold ihr 125-jähriges Bestehen. Zum Abschluss des Jubiläumsjahres gab es am 19. November ein Konzert unter dem Motto „Chorforum Eintracht pur“ in der evangelischen Kirche Langenselbold. Das Publikum – darunter unter anderem Bürgermeister Jörg Muth und der Vizepräsident des Hessischen Sängerbundes Klaus Ritter – erlebte im voll besetzten Gotteshaus eine musikalische Reise durch die Welt der Chormusik.

18 2 Chorforum Langenselbold Jubiläumskozert web

 

Hubert-Thorwald Reuter, der musikalische Leiter des Chorforums, hatte seine 50 Sängerinnen und Sänger gut vorbereitet. Der generationenübergreifende gemischte Chor zeigte wieder einmal seine große musikalische Bandbreite. Der transparente, warme Chorklang und die stilsichere Interpretation sind die musikalischen Markenzeichen des Chorforums Langenselbold.

 

Das Konzert begann mit geistlicher Chormusik aus der Feder so bedeutender Komponisten wie Scarlatti, Schubert, Mendelssohn und Bruckner. Dabei beeindruckte vor allem auch das Wechselspiel des großen Chores mit kleinen solistischen Besetzungen, namentlich in der großen achtstimmigen Psalmvertonung Jauchzet dem Herrn alle Welt von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Der Chor gestaltete die anspruchsvollen Werke mit großen dynamischen Kontrasten und interpretierte sie musikalisch fein differenziert mit vorbildlicher Textbehandlung und Phrasierung. So stellten die Sängerinnen und Sänger schon zu Beginn des Konzertes ihr hohes musikalisches und stimmtechnisches Können unter Beweis.

 

Genauso überzeugend präsentierte der Chor im Anschluss weltliche Chormusik von Haydn und Reger. Das Zigeunerleben von Robert Schumann war ein weiterer musikalischer Höhepunkt des Abends.

 

Getreu dem Konzertmotto „Chorforum pur“ kamen die Solisten – vokal und instrumental – ohne Ausnahme aus den Reihen des Chores. Leonie Heilig und Paula Schneider sangen das wunderbare Duett Laudamus Te aus dem Gloria in D-Dur von Antonio Vivaldi, darüber hinaus erklang zweimal die große Orgel der Kirche gespielt von Paula Schneider und Monika Duderstadt.

 

Am Ende des kurzweiligen Konzertabends gab es ein Medley aus Leonard Bernsteins weltberühmter West Side Story. Für den Applaus des Publikums bedankten sich die Sängerinnen und Sänger mit einer Zugabe: Bei den traditionellen afrikanischen Gesängen verteilten sich die Sängerinnen und Sänger im gesamten Kirchenraum.

 

Text: Michael Hintz

Foto: Willi Püster