Plätzchenangst

Eine Weihnachtsrevue von der Vielharmonie Sachsenhausen

 

20 2 Plätzchenangst webWer trotz des frühen Advents noch nicht so richtig in Weihnachtsstimmung geraten konnte oder wollte, hätte sich Anfang Dezember im Saalbau Griesheim einfinden müssen. Dort bekehrte die Vielharmonie Sachsenhausen auch den letzten Weihnachtsmuffel.

 

Da vor drei Jahren die Saalbau am Südbahnhof beim aufwändig inszenierte Stück „Happy End in Hollywood“ aus allen Nähten platze und die Vorstellung wiederholt werden musste, legte die Vielharmonie die diesjährige Weihnachtsrevue gleich in den größten Saalbau Frankfurts. Die Rechnung ging auf, der Saal war bis auf den letzten Platz belegt und die Zuschauer konnten verfolgen, wie der Weihnachtsmuffel Klaus von der quirligen Christmas Carol in einem (Alp-)Traum daran erinnert wurde, wie sehr er Weihnachten doch mag. In diversen weihnachtlichen Outfits schmückte sie seine Wohnung, erinnerte ihn an seine schönsten Geschenke, an die backende Mutter und den Elvis singenden Vater. Musikalisch unterstützt wurde sie dabei vom Chor und diversen Solisten aus den Reihen der Vielharmonie.

 

Kooperation mit Theater AG

Um Carol und Klaus zu verkörpern, konnten wieder Jessica Sobetzko und Lukas Materzok gewonnen werden. Über die beiden, die nicht zur Vielharmonie Sachsenhausen gehören, kam auch der Kontakt zur Theater AG der Weibelfeldschule und auf diesem Wege zum Bühnenautor Harald Buresch zu Stande, der das Drehbuch der Weihnachtsrevue geschrieben hat.

 

Die Zuschauer wurden Zeugen, wie Klaus zunächst missmutig und allein in seiner Wohnung sitzt und Cornflakes futtert. Als er dann auf dem Sessel einnickt, beginnt der Traum und damit auch die Vorstellung. Carol plappert, singt und flattert um den Griesgram herum, der Chor singt die passenden Stücke, die perfekt in die Geschichte eingebettet wurden. „Ja, ich weiß, es schneit nur noch selten an Weihnachten, aber dieses Jahr wird es schneien. Und da der Chor viele Stücke zu diesem Thema eingeprobt hat, kommt es auch entsprechend oft vor, so ist das eben“, moderiert sie etwa „Winter Wonderland“ an. „White Christmas“ und „Let it snow“ erklangen dann auch noch, nebst Weihnachtsliedern wie „Festejo de Navidad“, „Follow that star“, „Carol of a newborn king“ und „Have a merry christmas“.

 

Viele Künstler – ein gigantisches Ergebnis

Die Band, die aus Marius Closca am Klavier, Norbert Dömling am Kontrabass und Andy Simon am Schlagzeug bestand, sorgte für die passende Begleitung und den Rhythmus. Alle Künstler gemeinsam veranstalteten einen runden, sehr unterhaltsamen Abend. Die Vielharmonie Sachsenhausen stellte wieder einmal unter Beweis, dass auch ein Laienchor viel auf die Beine stellen kann. Als Gesamtleiterin hat Sonja Kraushofer das Projekt zu einem professionellen Ergebnis geführt. Die Detailarbeit, die vielen Proben und vermeintliche Kleinigkeiten wie das Schmücken des Weihnachtsbaums, das Backen der Plätzchen oder das Basteln der Requisiten wurden vom Chor gestemmt. Hut ab vor dieser Leistung – es hat sich gelohnt und wir freuen uns auf die nächste Produktion der Vielharmonie Sachsenhausen e.V.

 

Text: Daniel Patronas

Foto: Sebastian Pleyer