All I Need

Konzert zum 20. Jubiläum von Hörsturz

 

24 2 Hörsturz All I Need2 Werner Charlet webDer Popchor Hörsturz des Gesangvereins Eintracht Nauheim e.V. feierte am Samstag mit rund 500 Gästen sein zwanzigjähriges Bühnenjubiläum. 1996 gegründet, bestritt der damalige „Jugendchor Hörsturz“ 1997 zum ersten Mal einen Auftritt. Es folgten die musikalische Begleitung verschiedenster Anlässe und Veranstaltungen, TV-Auftritte sowie selbst geschriebene Musicals und Konzertreihen. 2006 wurde Gründungsmitglied Mona Dornbusch zur Chorleiterin des Hörsturz. Vom einst dreistimmigen Chorgesang aus entwickelte sich die Gruppe stetig weiter: In den letzten zwanzig Jahren hat sich die Mitgliederanzahl mehr als verdoppelt, heute interpretiert der Hörsturz, der zu einem Drittel aus Männern besteht, bis zu sechsstimmige Chorsätze.

 

Von Beginn an war eines immer besonders wichtig: eine Gemeinschaft zu sein, auch außerhalb der Proben etwas gemeinsam zu unternehmen und zusammen den Spaß am Musizieren zu genießen.

 

Am Samstag, dem 11.03.2017, brachte das Team nach knapp einjähriger Vorbereitungszeit unter der Leitung von Mona Dornbusch und Pascal Meyer-Ponstein sein Jubiläumskonzert auf die Bühne. Das Repertoire machte dem Namen Popchor alle Ehre. Stücke wie Man in the Mirror von Michael Jackson, Beautiful Day von U2 und Ein Kompliment von den Sportfreunden Stiller wurden durch selbst komponierte Songs ergänzt. Der Hörsturz interpretierte Ruhe vor dem Sturm und Der erste Held von den Chormitgliedern Kira Adams und Pascal Meyer-Ponstein und bewies sowohl a cappella als auch unter Begleitung durch Piano, Percussion oder Band ein Herz für jeden einzelnen Bestandteil seines Repertoires.

 

Für den besonderen Anlass hatten die gut 30 Sängerinnen und Sänger die Groß-Gerauer Stadthalle ausgewählt, um ihr Publikum mit einer Reise durch ihre Chorgeschichte und die Facetten der Popmusik zu begeistern. Während des etwa zweistündigen Konzerts mit teils englisch-, teils deutschsprachigen Songs konnte man erleben, dass Chorgesang verbindet. Das Publikum bekam schnell zu spüren, wie viel Spaß und Lebensfreude jede und jeder Einzelne mit auf die Bühne brachte. Moderator Oliver Lohr führte charmant durch den Abend, zu dem der Hörsturz Lisa Heyl, Deniz Alataş und Christian Schüssler als musikalische Verstärkung eingeladen hatte. Die von Pascal Meyer-Ponstein ergänzte Band begleitete einzelne Songs und sorgte damit unter anderem für das eine oder andere Programmhighlight.

 

Es dauerte nicht lange, da wurde im Saal mitgewippt, -geklatscht und -gesungen. Die Zuhörer belohnten den Chor zum Schluss mit Standing Ovations und „Zugabe“-Rufen. Denen folgte der „Hörsturz“ natürlich gerne und schloss das Konzert mit Higher Love von Steve Winwood.

 

Noch bis in die Nacht gab es vielerlei Rückmeldungen aus dem Publikum. Man lobte die Inszenierung des Abends und den Mut, sich so ausgelassen auf der Bühne zu präsentieren. Man bestaunte die Fähigkeit der Chorleiterin, ihre Schützlinge so dynamisch mitzunehmen, und freute sich über griffige Harmonien, ausgeklügelte Arrangements und die aus den Gesichtern sprechende Freude aller Beteiligten an diesem rundum gelungenen Konzertabend.

 

Lisa Raunheimer

Foto: Werner Charlet