SurpriSing Sunrise

Chor feiert großes Jubiläumskonzert bei ausverkauftem Haus

 

30 2 Surprising Foto 2 webGanz still, voller Anspannung und gebannter Aufmerksamkeit ist der Saal im Bürgermeister-Pohl-Haus in Wixhausen. Der in geheimnisvolles Licht getauchte Chor SurpriSing, sowie das erwartungsvolle Publikum blicken gebannt auf Chorleiter Alexander Franz, Sekunden, bevor dieser den Auftakt zum großen Jubiläumskonzert SurpriSing Sunrise gibt. Wenige Augenblicke später erschallt der Saal in fulminantem Chorgesang, begleitet von Band und gestärkt von berauschendem Applaus.

 

15 Jahre Chorgesang an einem Abend

Der gemischte Chor SurpriSing hatte am 22. April zu einem großen Jubiläumskonzert geladen. Das bis auf den letzten Platz ausverkaufte Konzert im Bürgermeister-Pohl-Haus erschallte von den facettenreichen Stimmen der rund 85 Sängerinnen und Sänger. Begrüßt wurde das Publikum von den Moderatoren Martha Eichenauer und Julian Kaufmann. Außerdem herzlich willkommen geheißen wurde Helmut Dörner, erster Vorsitzender des Sängerkreises Darmstadt-Stadt. Da die Stücke dieses Abends eine Zeitreise durch den musikalischen Werdegang des Chores widerspiegelten, bestand der erste Teil des Abends aus Titeln, welche zugleich Meilensteine des Chores darstellten.

 

Eröffnet wurde das Konzert mit drei Stücken der Formation ERA: Ameno, Devore Amante, sowie die vom Kinderchor und den Solisten Christina Beisel und Heike Steinmetz unterstützte Hymne erinnerten an das allererste Konzert „Power of Voices“ des Chores im Jahre 2003 mit dem Kinder-und Jugendchor Wixhausen. Auch das darauffolgende Medley des Musicals Les Miserablés blickt auf eine lange Geschichte zurück und wurde mit vielen Soloeinlagen belebt. Mit den darauffolgenden Stücken Lonesome Road, Africa und dem Spiritual Witness zeigte der Chor, welcher 2014 zum Meisterchor gekürt wurde, seinen A-cappella-Klang. Insbesondere Son of a Preacher Man mit Janina Hirch als Solistin brachte den Saal zum Beben, bevor das Publikum in die Pause bei Finger Food und Getränken, wie dem passend zum Programm angebotenen Cocktail Purple Rain, entlassen wurde.

 

Eine Symbiose aus Band und Chorgesang

Die Moderatoren Martha Eichenauer und Julian Kaufmann führten das Publikum an diesem Abend gekonnt durch das vielfältige Programm und bereicherten dieses durch kleine Anekdoten und Highlights aus dem Chorleben, wie Chorreisen nach Föhr, Graz und Lübeck und interessanten Hintergründen der dargebrachten Titel.

 

Der zweite Teil des Konzertes führte die Zuhörer mit jedem Titel ein Stück weiter in die Gegenwart: Walking on the Moon, am Cajon begleitet von Julian Kaufmann, sorgte für Reggae-Feeling beim Zuhören und wechselte thematisch zu The Story of Love, gefolgt von dem von Samantha Wolf solistisch unterstützten Some Nights, dieses Mal mit militärisch anmutender Cajonbegleitung. Musikalisch unterstützt wurde der Chor bei diesem und vielen anderen Stücken von der Low-Budget-Band. In lila Licht getaucht sang der Chor mit den Solisten Christina Meffert und Sascha Stork daraufhin wieder acapella Purple Rain, um schließlich mit Shackles und Solisten Leonie Rauschenberg, Julian Kaufmann und Janina Hirch das Publikum erneut in Feierstimmung zu versetzen. Mit dem thematisch aktuellen A-cappella-Stück Hymn of Acxiom sorgte der Chor durch ein stetig gefühlvolles Anwachsen an Klangstärke und Intensität für Gänsehaut im Publikum. Das darauffolgende Butterfly lud durch verspielte Leichtigkeit wiederum zum Mitschunkeln ein. Während der Logical Song durch die zusätzlichen Soloeinlagen von Eileen Kasper und Katharina Kunze am Saxophon den Saal zum mitgrooven brachte, führte Space Oddity seine Zuhörer in ganz andere, betörende Klangsphären.

 

Gekonnt, souverän und mit viel Fingerspitzengefühl schaffte es hierbei Chorleiter Alexander Franz sowohl, Chor und Band zu vereinen und neue Klangebenen zu erzeugen, als auch bei A-cappella-Stücken die zahlreichen Sängerinnen und Sänger gemeinsam harmonisch erklingen zu lassen und musikalische Klangträume zu erschaffen. Umbrella, dem letzten Stück des Abends, folgte frenetischer Applaus und Standing Ovations, für die der Chor sich beim Publikum mit drei Zugaben bedankte. Doch damit nicht genug: „Sie sind herzlich eingeladen: Bleiben Sie bei uns und feiern Sie mit uns unser Jubiläum!“, lud Kaufmann das Publikum ein. Was folgte war ein langer Afterglow, bei dem die Sängerinnen und Sänger mit dem Publikum harmonisch den Abend ausklingen ließen.

 

Christina Meffert

Foto: Lea Buerdorff