„Made in Hessen“

CHOIR OF THE YEAR macht Interkultur-Macher glücklich

 

25 2 ECG Riga 2017 Eurovision TischWang webAm Ende reichte es bei der Premiere des Eurovision Choir Contest CHOIR OF THE YEAR im lettischen Riga für den deutschen Teilnehmer vom Jazzchor Freiburg mit Chorleiter Bertrand Gröger nicht zum Sieg. Trotzdem gehörte auch Deutschland, genauer die Kulturorganisatoren mit INTERKULTUR in Mittelhessen, zu den Gewinnern, Denn neben dem Chef der European Broadcasting Union (EBU) Jon Ole Sand war auch der Pohlheimer Günter Titsch mit seinem Interkultur-Team als Mitorganisatoren restlos glücklich. Mit dem TV-Event für Chöre wurden damit während der laufenden European Choir Games, die bei Interkultur in Fernwald bei Frankfurt organisiert werden, europaweit neue Standards in der Chorszene gesetzt.

 

„Ein in der Chorgeschichte einzigartiger Meilenstein!“, zeigte sich bei der After Show-Party Titsch mit dem Interkultur-Chor-Direktor Nicol Matt sichtlich erfreut. In einem zweiminütigen Einspieler wurden zudem während der Show die weltweiten Aktivitäten der Chorfestival-Macher um Titsch mit den World Choir Games vorgestellt. Alles lief, wie geplant glatt und selbst die auf der Bühne benötigten 500 Sängerinnen und Sänger für den von Interkultur organisierten TV-Chor waren rechtzeitig auf der Bühne zum Start der Live-Show. Gratuliert und gefeiert wurden die erstmaligen Gewinner aus Slowenien mit dem Frauenkammerchor CARMEN MANET, die von der Jury mit dem Schweizer Nicolas Fink vom Berliner Rundfunkchor, Elina Garanca (Lettland) und dem Briten John Rutter den Zuschlag unter den allesamt hochqualitativen Chören als Sieger ermittelt wurden. Durch das Programm führte der charismatische US-Grammy-Gewinner Eric Whitacre und die lettische Moderatorin Eva Ikstena. Der Jazzchor Freiburg mit Dirigent Bertrand Gröger wurde in der Arena von Riga nach seinem Auftritt mit lauten Applaus bejubelt. Sie hatten sich den „African Call“ neben zwei weiteren Titeln ausgesucht und hatten als einziger Chor dabei komplett auf moderne Jazz-Interpretationen gesetzt. Die anderen Chöre waren meist mit einem Mix aus landestypischer Musik in bunt verpackter Choreografie aufgetreten. In den nächsten Wochen wird man mit den EBU-Verantwortlichen Bilanz ziehen. Die ersten Publikums- und Zuschauerreaktionen waren durchweg positiv. Wer CHOIR OF THE YEAR verpasst hat kann sich die nahezu zweitstündige TV-Chor-Show auf eurovisionchoir.tv,arte.tv oder youtube.com noch in voller Länge anschauen. Weitere Infos gibt es zudem auf http://interkultur.com.

 

Bericht von Roger Schmidt