Das Haus voller Stimmen

SurpriSing veranstaltet erfolgreiche Neuauflage der Nacht der jungen Chöre

SurpriSing FutureVox webIm Foyer des Bürgermeister-Pohl- Hauses Wixhausen herrscht reges Treiben: Während Einige sich mit einem Glas Sekt auf den Abend einstimmen, versuchen sich Andere die letzten guten Plätze im Saal zu ergattern. Bereits hinter den Kulissen wird fleißig gesungen, die Sängerinnen und Sänger von SurpriSing stehen schon bereit, es herrscht freudige Spannung. Plötzlich: Licht aus, Spot an. SurpriSing betritt die erleuchtete Bühne. Es ist der 28. Oktober, 18 Uhr: Die Nacht der jungen Chöre hat begonnen.

 

Der 2002 gegründete Chor SurpriSing veranstaltete anlässlich seines 15-jährigen Jubiläums in diesem Jahr erneut seine Nacht der jungen Chöre. Insgesamt 11 Chöre aus der Umgebung waren eingeladen an diesem Abend musikalisch mitzuwirken. Bei freiem Eintritt bot sich dem Zuhörer also ein ganzes Spektrum chorischer Vielfalt.

 

Nachdem Gastgeber SurpriSing unter der Leitung von Alexander Franz mit seinen Stücken „Take me to Church“, „The Book of Love“ und „The Hymn of Acxiom“ den Abend eröffnet hatte, leitete Heike Steinmetz das Publikum gekonnt und souverän durch das Programm. Die Getwinc Singers aus Zwingenberg unter der Leitung von Andreas Mayer übernahmen daraufhin mit Stücken wie „The Parting Glas“ und „“Can you feel the Love tonight“, und wurden abgelöst von Kristin Knautz´ Darmstädter Chor Git on Boa´d, der mit Stücken wie „Shut up and dance“ die Zuhörer in die erste Pause entließ.

 

Rundumbeschallung auf höchstem Niveau

Sehr viel Sorgfalt hatte der Gastgeber SurpriSing walten lassen, seine Zuhörer und Gäste in dieser Nacht musikalisch zu beglücken: Während im Saal das Rahmenprogramm weiter ging, wurden sämtliche Beiträge der Gastchöre durch Bild und Ton ins Foyer und Kolleg des Bürgermeister-Pohl-Hauses live übertragen, sodass jeder die Möglichkeit hatte auch außerhalb der Pausen bei Speis und Trank den Auftritten beizuwohnen. So betrat als nächstes der wixhäuser Jugendchor BeChoired, ebenfalls unter der Leitung von Alexander Franz, die Bühne und brachte das Publikum nicht nur durch seine Stücke „Radioactive“, „Easy“ und „Joyful Joyful“ zum Beben, sondern darüber hinaus auch durch hervorragende, solistische Leistungen. Abgelöst wurde er daraufhin von Dirk Schneider´s rund 70 Personen starken Chor Future Vox aus Münster mit Stücken, wie „Happy Together“ oder „“So lang man Träume noch leben kann“. Die Blue Notes aus Groß Bieberau unter der Leitung von Stephanie Miceli überzeugte daraufhin durch Stücke wie „Don´t Stop me now“ oder „The Drunken Sailor“, welcher gleich in verschiedenen musikalischen Genres dargeboten wurde.

 

Die ganze Klangvielfalt des Chorgesangs

Durch solch ein Aufgebot wurde dem Publikum ein sehr breites Spektrum des Möglichen geboten. Seien es verschiedene musikalische Schwerpunkte, Genres oder Dynamiken - die zahlreichen Darbietungen ließen keine Wünsche offen.

 

So ging mit „All about that Bass“ oder „Auf uns“, dargeboten durch Popvokal Neu Isenburg, unter der Leitung von Clemens Schäfer, das abwechslungsreiche Programm sogleich weiter. Doch auch optisch blieb es für das Publikum spannend: Wechselnde Aufstellungen, Choreografien, oder eine zusätzliche Klatschperformance, wie bei Chorios aus Schaafheim unter der Leitung von Christina Knapp bei „Tatschofonie“ oder „Beautiful Day“ zeigte, was alles möglich ist. Dirk Schneider und sein Chor ConFuego aus Dieburg brachten die Zuhörer unter Anderem mit ihren Stücken „Smells like Teen Spirit“ oder ihrem „90s Medley“ in verzückte Tanzstimmung, wie auch Mainstimmig aus Frankfurt, erneut unter der Leitung von Clemens Schäfer, mit beispielsweise „Empire State of Mind“ oder September“.

 

Eine Leidenschaft, die zusammenführt

Surprising Chorios webAbgerundet wurde der Abend durch den Auftritt der Jungen Kantorei Bad Soden unter der Leitung von Tobias Landsiedel. „ Ich denke, ich kann mich im Namen aller teilnehmenden Chöre sehr herzlich bei SurpriSing für die Einladung und diese tolle Nacht bedanken!“, lobte Landsiedel, begleitet von zustimmendem Applaus des gefüllten Saals, bevor er mit dem Chor das Publikum mit Stücken wie „Und wenn ein Lied“, „Man in the Mirror“ oder „Sleep“, in den Bann zog. Den Abschluss des Abends bildete daraufhin das indianische Traditional „Evening Rise“: Geleitet von dem Gastgeberdirigenten Alexander Franz fanden sich erneut alle Sängerinnen und Sänger der teilnehmenden Chöre im Saal ein und sangen, das Publikum in seiner Mitte umschließend, das gemeinsame Stück.

 

In dieser Nacht fanden sich Chöre aus dem Umkreis mit eigenen Stärken und Charisma zu einem großen, saalfüllenden Gesamtklang zusammen, und erfüllten mit ihren Stimmen die Zuhörer und die sternenklare Nacht. Gemeinsam mit dem Publikum und den Gastchören ließen wir das Konzert ausklingen und spürten, dass wir bei diesem Event wahre Freunde gewonnen hatten.

 

Großen Dank gilt all unseren fleißigen Helfern vor und hinter den Kulissen, der stets zuverlässigen Technik-Crew, den Hausmeistern des Bürgermeister-Pohl-Hauses, der Gärtnerei Schwanke für die bezaubernde Blumen-Deko, sowie all unseren Sponsoren.

 

Erneut war die Nacht der jungen Chöre ein großartiges Erlebnis, das wir gerne wiederholen werden.

 

Text: Christina Meffert

Fotos: Hartmut Malsi