70 Jahre Sängerkreis Frankfurt am Main e.V.

SK Frankfurt MEINPARTYFOTOGRAF 68 webDer Sängerkreis Frankfurt, dem 60 weltliche Chöre angehören, feierte am 3. September 2017 mit einer Geburtstagsmatinee sein 70jähriges Bestehen im Titusforum. Peter Wimmers, Vorsitzender des Sängerkreises begrüßte die anwesenden Gäste mit einem Zitat aus Goethes Roman Wilhelm Meisters Wanderjahre „ Der Gesang ist die erste Stufe unserer Bildung, alles andere schließt sich daran an und wird dadurch vermittelt“.

 

Unter den vielen geladenen Gästen waren u.a. die Bundestagsabgeordnete Ulli Nissen, die stellvertretende Stadtverordnetenvorsteherin Erika Pfreundschuh, der Vizepräsident des hessischen Sängerbundes Klaus Semmler sowie die Ehrenmitglieder Heinz Marx und Heinz Marosch. Oberbürgermeister Peter Feldmann musste seinen Besuch leider kurzfristig absagen wegen einer Bombenentschärfung im Frankfurter Westend.

 

Laudator Berndt Otto- Engel, Ehrenvorsitzender des Sängerkreises, führte in seiner Laudatio aus, dass der Chorgesang in Frankfurt schon eine sehr lange Tradition hat und das erste allgemeine Deutsche Chorfest bereits im Jahre 1838 in Frankfurt stattfand.

 

Der älteste Chor des Sängerkreises Frankfurt ist der Neeber Schuler Chor, der 1828 als Frankfurter Liederkranz gegründet wurde. In diesem Jahr schrieb übrigens der Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe noch mit 79 Jahren am Faust, 2. Teil. Die kurzweilige Veranstaltung wurde angemessen musikalisch und gesanglich umrahmt.

 

Neben Kreischorleiter Oliver Seiler, der am Flügel die Arabeske op. 18 von Robert Schumann spielte, trat das Viola Engelbrecht Quartett mit fetzigen Jazzkompositionen auf.

 

Der Kinderchor Praunheim, der Männerchor des Polizeichores Frankfurt, der Frauenchor ChoriFeen der SV Seckbach und der schwedische Chor SwenskTon begeisterten die Zuhörer, die die Chöre mit lang anhaltendem Applaus bedachten.

 

Der Polizeichor präsentierte sich unter seinem Dirigenten Steffen Bücher mit klassischem Liedgut und sang „ O Isis und Osiris“ aus der Zauberflöte von W. A. Mozart, den „Jägerchor“ aus dem Freischütz von C. M. von Weber, den Chor der Gefangenen „Va pensiero“ aus Nabucco von Verdi sowie das Medley „ Ol’ Man River, Sur le pont d’Avignon und Lied der Wolgatreidler“, arrangiert vom ehemaligen Dirigenten des Chores, Wendelin Röckel.

 

Die Chöre des Sängerkreises sind allesamt Laienchöre, die aber auf einem gesanglich hohen Niveau singen, bemerkte Vorsitzender              P. Wimmers, der den Sängerkreis seit 2006 leitet, seit 2012 zusammen mit Ehefrau Irene. In der Laudatio wurde daher auch scherzhaft von einem Familienunternehmen gesprochen. Die 60 weltlichen Chöre des Sängerkreises sind ein wertvoller Bestandteil des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens in unserer Stadt und oft musikalische Botschafter im Ausland.

 

Die Chöre sind auch sozial sehr engagiert und singen regelmäßig in Alten-und Pflegeheimen, auf Seniorennachmittagen, bei der AWO und Caritas, auf Weihnachtsmärkten und Benefizkonzerten zu Gunsten wie z B. Der Leberechtstiftung, Alzheimerstiftung oder wie im Mai diesen Jahres für jugendliche Flüchtlinge in Frankfurt.

 

SK Frankfurt MEINPARTYFOTOGRAF 146 webFür den engagierten Vorsitzenden P. Wimmers war das Jahr 2012 eine große Herausforderung, denn das Deutsche Chorfest fand in Frankfurt statt. Er reiste dafür eigens nach Berlin zum Deutschen Chorverband und erreichte, dass er auf einer großen Chorfestbühne auf dem Römerberg zehn Frankfurter Chöre präsentieren durfte. Weiterhin war er an der Organisation dieser Großveranstaltung beteiligt.

 

Er hatte sogar den damaligen Bundespräsident Gauck eingeladen, der seine Einladung annahm und zur Abschlussveranstaltung in die Jahrhunderthalle kam.

 

Für seine besonderen Verdienste für den Chorgesang wurde P. Wimmers 2015 die goldene Ehrennadel des hessischen Sängerbundes verliehen. Die Zahl der Chöre des Sängerkreises Frankfurt blieb in den letzten Jahren nahezu konstant obwohl viele klassische Chöre den Chorbetrieb einstellen mussten, sei es aus Altersgründen oder aus Mangel an Nachwuchs.

 

Neue Chöre mit jüngeren Mitgliedern gründeten sich und schlossen sich dem Sängerkreis an. Diese Chöre singen aber vorwiegend moderne Chorliteratur aus Rock, Pop und Jazz. Das Genre hat sich geändert aber nicht die Freude am Singen, denn Singen ist eine edle Kunst und Übung, wie es schon Martin Luther vor 500 Jahren aussprach.

 

Text: Peter Wimmers

Fotos: Meinpartyfotograf