EBBES FÜR JEDEN

Eine Überschrift – ein Versprechen das absolut gehalten wurde !!!

 

ebbes für jeden UD5 0559 Bea web

Mit dem Kanon „Amen“ eröffnete der GV 1832 Gutenberg Burg ein absolut vielfältiges Nachmittagsprogramm im Burger Bürgerhaus.

 

Somit kann man zu Recht sagen, es war EBBES FÜR JEDEN dabei.

 

In Ihrem ersten Auftritt als gemischte Formation sangen die Gutenberg-Aktivisten Titel wie „I’m walking“ von FATS DOMINO, „Du allein bist für mich richtig“, „Memory“ aus CATS und nach der herzlichen Begrüßung durch die Vorsitzende Birgit Bastian den Allseits bekannten Gospel „Good News“.

 

Sofort und ohne Warnung, wurde der Saal zum Singen angespornt. Das vollbesetzte Burger Bürgerhaus lies „Die Gedanken sind frei“ vollmundig erklingen. Ein Vorgeschmack auf weitere Steigerungen in der Kunst auch das Publikum zum Singen zu animieren. Und zwar nicht nur einstimmig mit „Bunt sind schon die Wälder“ oder wie zum Ende des Programmes mit dem Volkslied „Kein schöner Land“. Nein. Da folgte der Kanon „Hejo, spann den Wagen an“ und sogar das Quodlibet „Kaffeeklatsch“ nach der Pause.

 

Ein solch schöner Nachmittag wird natürlich auch von Gästen bereichert. Gutenberg hatte sich Besonderes gedacht.

 

ebbes für jeden UD5 0611 Bea webMit dem Jugendchor „The Voice of Nizza“ unter der Leitung der Jugendreferentin des Dill-Sängerbundes Daniela Schönborn aus Nenderoth, welcher 2016 mit MAYBEBOP schon in der Limburger Stadthalle glänzte waren auch das Schelder Dreigestirn, das Ensemble „Quintessenz“ Nenderoth, die Tanzgruppe des Burger Karnevals und LAST BUT NOT LEAST – begleitet am Flügel von Ihrer Mutter Daniela die Violinisten Linda Karin Schönborn, die mit ihren erst 12 Jahren und schon erspielten 2. Plätze bei „Jugend musiziert“ durch ihr versiertes und Empathie beseeltes Spielen von "Air Varié“ / Charles Dancla Op. 89 und Concertino F-Dur / Adolf Huber Op. 7 das Publikum in eine andere Welt entführte.

 

VOM VOLKSLIED BIS ZUM AKTUELLEN TITEL von ED SHEERAN

„The Voice of Nizza“ konnte mit den Titeln „Shalala” von Fredi Jirovec, „Sound of Silence“ von Paul Simon und „One Song“ von Dave and Jean Perry nicht nur durch das zum Teil 3-stimmige saubere und klare Singen überzeutgen, sondern nicht zuletzt durch eine natürliche Bühnenpräsenz. Man kann der Drirgentin nur großes Lob für die Leistungen der nicht mal 15 Jugendlichen aussprechen. Stellvertretend sei hier ein junger angehender Bass angesprochen, der sorgsam und mit Vorsicht von einem kreisansässigen Stimmbildner geschult wird.

 

Der Gastgeber GV Gutenberg Burg - von Daniela Schönborn am Klavier begleitet schloss nur konsequent dem Jugendchor folgend mit dem Titel von Peter Maffay „Ich wollte nie erwachsen sein“.

 

ebbes für jeden UD5 0623 Bea webNun betrat das Familienunternehmen Schelder Dreigestirn die Bühne.

In Ihren beiden Auftritten zeigten Klaus, Dirk und Kevin Göbel (Opa, Vater, Sohn/Enkel), dass man komplementiert durch den Patenonkel Peter-F. Schönborn zu viert auch guten Männerchorgesang präsentieren kann. Die Stücke „Dort, wo der stille Garten“ im Satz von Josef Michels, „Suliko“ - Satz: Wilhelm Heinrichs und das bekannte „Arcobaleno“ im Satz von Heinz Gietz wussten zu gefallen und zu überzeugen. Im zweiten Auftritt der gebürtigen „Schelder“ ward es etwas lockerer. Nicht ohne eine gehörige Brise Selbstironie folgten mit hörbarem und wohlwollenden Schmunzeln der Gäste „Dem Ochsen gibt das Wasser Kraft“, „Nit Alleh“ und „Auf Wiedersehen“.

 

Aber das war noch nicht alles….modern geht auch im Chor

Hier geht es noch etwas aktueller und moderner. Ein Garant dafür die Gäste „Quintessenz“, ebenfalls aus Nenderoth und mit den Sängerinnen und Sängern Fae Kessler, Elisabeth Haag, Kai Schöndorf, Daniela und Peter Schönborn. Die ganze Bandbreite spiegelte sich in den Titeln „Mambo“ von Herbert Grönemeyer, „Mich zieht es nach dem Dörfchen hin“ von Robert Schumann und DEM „Hallelujah“ von Leonard Cohen wieder. JA. Wieder Zeugnis, dass Chorgesang in der kleinsten Besetzung und hoher Qualität im Dill-Sängerbund zu Hause ist.

 

Modern und aktuell blieb es mit dem Frauenensemble des Gutenbergs Dur- und Mollig. „California Dreaming” / The Mamas and the Papas – “The Parting Glass” im Arrangement der Frauengruppe The Wailin’ Jenny – das Volkslied “Wenn dich einmal der Hafer sticht“ und der absolute Burner für das Publikum „Hefe“ von DEN MÜTTERN. Man merkt den Burger Frauen die Freude und Lust am Singen auf der Bühne an und es überträgt sich auf die Zuhörer. Der Saal brodelte….

 

Die Tanzgruppe rockte zweimal die Bühne. Burg hat viele Talente in seinen „Mauern“

 

Jeder schöne Nachmittag findet leider auch mal sein Ende. Kurzweilig, locker, berührend waren nur einige Attribute der Zuhörer nachdem der Gastgeber GV Gutenberg Burg und Quintessenz mit Wohlklang und Ironie „Das Rendezvous” von Oliver Gies / MAYBEBOP , feurig impulsiv „Freedom is coming“ im Satz von Anders Nyberg und die leider viel zu wenig bekannte Hymne an die Zukunft aus der Feder des unvergesslichen UDO JÜRGENS „Ihr von Morgen“ im Satz Hans-Dieter Kuhn und Begleitung am Flügel von Daniele Schönborn zelebrierte.

 

Resümee: Voller Saal / Geniales Essen – auch hier EBBES FÜR JEDEN / Tolle Musiker und Musk, kurzweiliges Programm.

 

Wiederholung nicht nur erwünscht, sondern gefordert.

 

GV 1832 „Gutenberg“ Burg e. V.