49. Chorleiterfortbildung im Hessischen Sängerbund

29. Februar und 01.März 2020

Wilhelm-Kempff-Haus, Wiesbaden-Naurod

 

Samstag:

09:30 Uhr – Anmeldung

10.00 Uhr – Begrüßung

10.15 Uhr – Workshop 1: TYPisch Chor, Regine Müller-Laupert

12.30 Uhr – Mittagessen

13.45 Uhr – Workshop 2: Literaturvorstellung, BMA-Mitglieder

15.45 Uhr – Kaffeepause

16.15 Uhr – Workshop 3: Obertongesang, Wolfgang Saus

18.30 Uhr – Abendessen

19.30 Uhr – Workshop 4: Chor to go, Tristan Meister

Ende ca. 21:00 Uhr

 

Sonntag:

09.30 Uhr – Workshop 5: Sing it right!, Franny Fuchs

Ende ca. 12:30 Uhr

 
Die Chorleiterfortbildung des Hessischen Sängerbundes wird unterstützt vom Fachverband der Chorleiter e. V. (FDC) und der Hessischen Chorjugend e. V.
 

 

Workshop 1: TYPisch Chor – Chorische Stimmbildung in Theorie und (viel) Praxis

Was biete ich wann meinem Chor an – und warum? Antwort gibt das ganzheitliche Stimmbildungskonzept basierend auf der Verknüpfung der Methode Schlaffhorst-Andersen mit der Atemtypenlehre/Terlusollogie®. Dieser methodische Ansatz fördert die Eigenwahrnehmung der Chorsänger*innen, welche Grundlage jeglicher Stimm- und Körperarbeit ist, und hilft, das stimmliche Potential vollends auszuschöpfen.

 

Das weite Feld der chorischen Stimmbildung wird bereichert und effizienter. Hierbei ordnet die typenpolare Atemarbeit bestehende und oft widersprüchliche Methoden in der Stimmarbeit, da sie den aktiven Einatmer und den aktiven Ausatmer unterscheidet. Unter Beachtung des Zusammenspiels von Atmung, Haltung, Artikulation und Stimme werden mannigfaltige Übungen und ihre funktionalen Hintergründe vorgestellt.

 

Chorleiterfortbildung Müller Laupert webRegine Müller-Laupert ist staatlich geprüfte Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin. Nach einigen Jahren therapeutischer Tätigkeit in einer Praxis für Atem-, Stimm- und Sprachstörungen arbeitet sie seit 1999 als Stimm- und Gesangspädagogin in Frankfurt am Main. 1997 wurde sie Lehrbeauftragte für Stimmbildung am Institut für Kirchenmusik des Bistums Mainz und 2011 Stimmbildnerin an der Frankfurter Domsingschule.Zu ihrer musikalischen Vorbildung gehören zudem die Ausbildung zur nebenamtlichen Kirchenmusikerin und ein Studium der Musikwissenschaft. Als Mezzosopranistin konzertiert sie seit 1993 regelmäßig. Die typenpolare Atemarbeit erweiterte nach dem ersten persönlichen Erleben 1996 ihren methodischen Horizont und mündete 2002 in der Ausbildung zur Terlusollogin®/Atemtypenpädagogin.

 

Im Jahr 2018 erschien ihr Buch "TYPisch Chor".

 

 

Workshop 2: Literaturvorstellung

Mitglieder des Bundesmusikausschusses im Hessischen Sängerbund stellen neue und unterhaltsame Literatur in allen Chorgattungen vor. Dieser Workshop wird als Readingsession angeboten.

 

 

Workshop 3: Obertongesang

Die Wahl der richtigen Vokale veredelt die Homogenität und Intonation im Chor- und Ensemblegesang. Dafür sind unbewusst wahrgenommene Vokalresonanzen verantwortlich. Eine aus dem Obertongesang entlehnte Hör- und Zungenfertigkeit macht diese Informationen nutzbar. Die Chorsänger lernen, wie sie diese Vokalfeinheiten finden, sie im Vokaltrakt hervorbringen und wie sie im Chor umgesetzt werden können. Anhand konkreter Ausschnitte aus Chorwerken werden die erstaunlichen Ergebnisse von Teilnehmern demonstriert.

 

Wolfgang Saus photo c Luna Buerger webWolfgang Saus ist freiberuflicher Musiker, Gesangspädagoge und Stimmforscher. Als Experte für Obertongesang mit den Wurzeln in klassischem Gesang und mit Diplom in Chemie hat er eine besondere Art, die Faszination des Stimmklangs zu vermitteln. Der Klühstiftung-Preisträger sang als Solist im Theater sowie einigen Profichören und stieg nach 10 Jahren Industrieforschung aus der Chemie aus, um sich völlig den Obertönen der Stimme und ihrer Erforschung zu widmen. Er ist Mitentwickler von Klanganalyse-Software, Fachautor, Gründer des Europa-Obertonchores und seit 2015 Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Gesangswissenschaft.

 

 

Workshop 4: Chor to go und Chor together

Chor to go ist der Retter in vielen Situationen. Ein Prosit der Gemütlichkeit macht im Biergarten beim fröhlichen Zusammensein die Stimmung noch besser. Silchers Loreley bringt die Herzen zum Wallen und mit Abendliedern wie Der Mond ist aufgegangen kann der Abend ausklingen. Auch für Geburtstage und zur spaßigen Unterhaltung ist es perfekt geeignet. Das Chorheft im kleinen Format ist für Männerchor und gemischten Chor verfügbar, passt in die Jackentasche und ist nach der Probe oder auf Ausflügen sofort griffbereit. Die Arrangements sind schnell einstudiert und können spontan und ohne Begleitinstrument gesungen werden.

 

Chor together ist eine Sammlung von Advents- und Weihnachtsliedern und ist für vier verschiedene Besetzungen erschienen. Die Arrangements sind neu komponiert und können frei miteinander kombiniert werden.

 

Chorleiterfortbildung Meister webTristan Meister ist Jahrgang 1989 und erhielt seine erste musikalische Ausbildung von 1997 bis 2008 bei den Limburger Domsingknaben. Er studierte Chordirigieren bei Georg Grün, Frieder Bernius und Harald Jers sowie Orchesterdirigieren bei Klaus Arp an der Musikhochschule Mannheim. Er arbeitete bereits mit den Baden-Badener Philharmonikern sowie der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und dirigiert seit 2015 das Wormser Kammerensemble. Er ist künstlerischer Leiter des Jugendchores Hochtaunus und Dirigent des Ludwigshafener Beethovenchores. 2019 übernahm er die künstlerische Leitung des Knabenchores Cantus Juvenum Karlsruhe. Er ist außerdem Gründer und musikalischer Leiter des Ensemble Vocapella Limburg, mit dem er seit 2012 regelmäßig CD-Einspielungen vorlegt. Im Mai 2016 war er erster Preisträger des internationalen Chorwettbewerbes in Warna (Bulgarien) und bekam den Preis für die beste dirigentische Leistung des Wettbewerbs. Tristan Meister erhält mit seinen Ensembles regelmäßig Einladungen zu Festivals im In- und Ausland und gastiert bei renommierten Konzertreihen in Deutschland und darüber hinaus.

 

 

Workshop 5: Sing it right!

Popchorliteratur ist aus der heutigen Chorszene nicht mehr wegzudenken. Auch „klassische“ Chöre fordern von ihren Leiterinnen und Leitern immer häufiger Ausflüge in den Bereich der Popmusik ein. Dieser Workshop bietet dafür interpretatorische und probenmethodische Anregungen und zeigt auf, wie das entsprechende Repertoire stilgerecht erarbeitet werden kann.

 

Chorleiterfortbildung Fuchs webFranny Fuchs arbeitet als Dozentin für Jazz-/ Popchorleitung, Ensembleimprovisationsformen u. v. m. an der Hochschule für Musik Würzburg, Chorleiterin beim Jazzchor Würzburg, ChorKraut – Jazz-Popchor der HfM Würzburg, mit denen sie mehrere Preise und Auszeichnungen als herausragende Dirigentin bei nationalen und internationalen Wettbewerben gewann. Sie leitet einen Auswahl-Pop- und Jazzchor im Fränkischen Sängerbund und gibt im gesamten deutschsprachigen Raum Fortbildungen für Jazz- Popchorleiter, Stimmbildner und Coachings für Chöre.

 


 

Teilnahmegebühren:

für HSB-Mitglieder: 60,00 €

für Nichtmitglieder: 70,00 €

 

Übernachtung und Verpflegung:

Unterbringung im EZ mit Vollpension: 98,00 €

Unterbringung im DZ mit Vollpension: 89,00 €

Verpflegung ohne Übernachtung: 26,00 €

(Die Teilnahme ist nur bei Buchung einer Verpflegungs- bzw. Übernachtungsoption möglich!)

 

Hier geht es zur Online-Anmeldung!

 

Hier können Sie ein Anmeldeformular zum Ausdrucken und zur Anmeldung per Fax oder Post herunterladen.

 

Anmeldeschluss ist der 1. Februar 2020!

Überweisung des Teilnahmebeitrags bis zum 22. Februar 2020.